Science Busters starten größtes Live Experiment ihrer Geschichte

Slide background
Science Busters starten größtes Live Experiment ihrer Geschichte
Foto: Samuel Colombo/OE
Slide background
Science Busters starten größtes Live Experiment ihrer Geschichte
Foto: Samuel Colombo/OE
04 Feb 21:20 2019 von OTS Print This Article

In der neuen TV-Folge am Dienstag (22:55 - ORFeins) können erstmals auch die ZuseherInnen vor den TV-Geräten mittels Smartphone an einem Experiment teilnehmen.

Wien (OTS) - Die neue Folge “Besternte Ernte” dreht sich nicht nur um die Sterne am Himmel, sondern auch um die Stars der Verhaltensforschung, mit denen im größten Live-Experiment, das jemals bei den Science Busters stattgefunden hat, das Publikum vor den TV-Geräten miteinbezogen wird. Erstmalig haben so auch die ZuseherInnen zuhause die Gelegenheit, live während der Sendung bei einem Versuch mitzuwirken. Das war bisher nur den Gästen im Stadtsaal vorbehalten.

Mit einer Online-Befragung werden Denkmuster erfasst, und auf der Basis eines der größten Datensätze in der Kognitionsforschung Erkenntnisse über das menschliche Gehirn gewonnen. (Dr. Elisabeth Oberzaucher, Uni Wien)

Die Ergebnisse werden direkt nach Ausstrahlung der Sendung analysiert und sind dann auf der Website der Science Busters unter (http://www.sciencebusters.at) sowie auf Facebook ((http://www.facebook.com/sciencebusters)) abrufbar.

ZuseherInnen können Fragen zum Experiment und zu den Ergebnissen auf Twitter mit dem Hashtag #besternteernte posten, Dr. Elisabeth Oberzaucher nimmt direkt nach der Sendung über den Science Busters Twitter Account (https://twitter.com/science_busters)) dazu Stellung.

Außerdem: Wie gewohnt beantwortet MC Martin Puntigam gemeinsam mit den WissenschaftlerInnen Dr. Florian Freistetter und Dr. Elisabeth Oberzaucher die wichtigsten Fragen der Menschheit, diese Woche unter anderem:

* Ist Wiener Schnitzel ein gutes Sternzeichen?* Kann man mit Wählerstrom auch heizen?* Braucht man für den Großen Wagen auch das Parkpickerl?

Ausstrahlung: Dienstag, 5.2.2019 - 22:55 - ORFeins


Quelle: OTS